Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.

Kolosser 3; 14



Ihr versprecht einander in diesem Gottesdienst eure Liebe und vor Gott und den Menschen eure Ehe.

Liebe ist ein Wort, das zugleich zu viel und zu wenig sagt. Ein Wort im Deutschen für die unterschiedlichsten Gefühle. Ich liebe mein Auto, sagt der eine, ich liebe diesen Film. Ich liebe dieses Essen, sagt der andere, oder diese Musik. Ihr versprecht einander Liebe und Treue für Euer Leben mit dem gleichen Wort.

Filme, Musik oder Bücher von heute über die Liebe teilen sie meist in zwei Teile. Wird über die Zeit vom ersten Blick, vom Verlieben an bis zur Hochzeit erzählt oder gesungen, ist alles schön und romantisch, manchmal mit Hindernissen, bis zum Höhepunkt der Hochzeit. Dann ist der Film oder das Buch zuende.
Es gibt auf der anderen Seite Bücher und Filme über den zweiten Teil der Liebe, nach der Hochzeit. Hier hat sich das Band der Liebe zu einer Fessel gewandelt oder der Ehering zu einer Kette. Nach der Hochzeit kann es hiernach nur noch bergab gehen, in das Komische oder in die Tragödie oder in den Blues.
Niemals aber gehört beides zusammen. Vor etwa 150 Jahren war es nicht besser, sondern noch extremer. Romeo und Julia sind ein Muster: Die zwei Liebenden bekommen sich nicht, sie müssen vor dem Ziel sterben, nur dann kann die Liebe wahrhaftig bleiben. Die Liebe ist eine Vision, ein Traum. Ehe ist zu dieser Zeit meist etwas ganz anderes, mit der Ehe werden zwei Höfe, Höfe des Adels oder Bauernhöfe, zwei Handwerksbetriebe, zwei Familien zusammengefügt.

Die Bibel ist wesentlich älter. Dennoch schreibt sie schon vor 2000 Jahren über andere Formen der Liebe und über die Hoffnung auf eine Liebe, die alles beinhalten kann. Sie tut dies nicht speziell in Bezug auf die Liebe zwischen Mann und Frau. Sondern allgemein in Bezug auf alle Formen der Liebe.
Wer schon im Programm dieses Gottesdienstes weiter geblättert hat, findet dort ein fremdes Wort: Agape. Es ist im Griechischen, der Sprache des neuen Testamentes, das zweite Wort für „Liebe“ neben dem bekannten Wort „eros“. Eros bedeutet im Griechischen nicht nur das, was wir Erotik nennen, sondern jede Liebe, in der uns das Herz erfüllt ist, die emotional bestimmt ist, also auch die Liebe zwischen Eltern und Kindern oder eine besonders intensive Liebe zwischen Freunden.
Agape dagegen beinhaltet Freundschaft, Achtung, Respekt und Verständnis zwischen Menschen. Die Liebe zwischen Mann und Frau braucht auch Agape, allein vom Eros kann sie erblühen, aber nicht ein ganzes Leben hindurch leben.
Die Natur gibt uns Bilder dafür. So wie wir nach Frühling und Sommer auch Herbst und Winter haben, wo Pflanzen absterben und etwas verlieren um Neues hervorbringen zu können, oder es in anderen Erdteilen den Wechsel zwischen Monsum, trockener Zeit und heißer Zeit gibt, so beinhaltet lebendige Liebe den Wechsel, auch den Streit und manchmal sogar Haß. Vollkommenheit aus dem Kolosserbrief ist nicht Perfektion, sondern mehr – Vollkommenheit, die auch den Fehler, das Versagen und das Dunkle beinhaltet, es aber mit Vergebung und Verständnis zum Bestandteil der Liebe im umfassenden Sinne macht.

Ihr habt diesen Gottesdienst selbst gestaltet und auch den Trauspruch ausgewählt. Bei dem „Band der Liebe“ sehe ich ein schönes buntes Band vor mir, das euch nicht aneinander fesselt, sondern in dem ihr einander Raum lasst und in dem zu Zeiten auch Raum für Andere ist, so wie heute bei diesem Fest - ohne daß aber Andere zwischen euch beide treten. Der Ring der Ehe muß nicht zur Kette werden, sondern bleibt – so euer Wusch und Versprechen – ein Zeichen eures Bundes.
Eure Hochzeit ist nach Eurem Wunsch eine Hoch -Zeit (hier ist das Deutsche, das manchmal so plump ist, sehr genau), der aber weitere Hoch - Zeiten folgen können.

Ob es ein großes Ereignis ist, wie daß euch Kinder geschenkt werden oder in Beruf oder im Wohnen ein neuer Schritt ansteht, oder ob es ein Aublitzen der Liebe beim Frühstück oder an einem Abend im Alltag ist, ist zweitrangig. Wichtig ist, daß ihr wach und offen für diese Momente seid und das Eure dazu tut, daß sie Raum haben. Liebe ist Geschenk, Handlung und Wille zugleich, eines braucht das andere.
Ihr tut Liebe, ihr schenkt sie und laßt sie euch schenken. Ihr seid von euren Eltern, Großeltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden bis zu diesem Tag hin geleitet und gebracht worden, und ihr habt Eurerseits mit eurer Liebe ihnen die Liebe und Freundschaft neu nahe gebracht.
Gott ist Liebe, so heißt es häufig in der Bibel. Damit ist er das Dritte zu euch selbst und zu den Menschen, die euch umgeben. Gottes Liebe will euch tragen und aus ihr könnt ihr schöpfen. Eure Liebe ist Erfüllung von Gottes Liebe auf der Erde und euer Tun Frucht dieser Liebe. Eure Liebe hat aber auch ihr Eigenes, das, was von jedem von euch ausgeht. So wie es die Liebe und Freundschaft derer hat, die hier mit euch versammelt sind.

Amen